2017

Finalisten

Die Jury, bestehend aus Vertretern von Banken, Institutionen und Wirtschaft, wählte anhand objektiver Kriterien mit Schwerpunkt auf Innovationspotenzial, technischer Machbarkeit und wirtschaftlichem Beitrag für die Region drei Finalisten aus. Nun liegt es am Publikum per SMS oder online abzustimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen erhält einen Preis im Wert von CHF 30’000, wovon CHF 10’000 in bar.

Agrofly
Der erste Finalist heisst AgroFly. Dieses Projekt des Start-Up-Unternehmens Fly&Film mit Sitz in Siders entwickelt eine Drone, mit welcher Behandlungen in der Landwirtschaft (Reben, Fruchtbäume,...) rasch, präzise und ökologisch durchgeführt werden können. Das Unternehmen ist euorpaweit das erste, das eine amtliche Bewilligung für das Ausstreuen mit Dronen erhalten hat. Die kommerzielle Lancierung ist für 2018 geplant.

FireMon
Das zweite ausgewählte Projekt, wurde in Vétroz von César Papilloud, Absolvent der HES-SO Valais/Wallis, ausgedacht. Es handelt sich um ein Monitoringsystem, mit dem in Echtzeit der Luftdruck, die Hauttemperatur und die Herzfrequenz der Feuerwehrleute im Einsatz gegen das Feuer gemessen werden können. All diese Daten können danach in Echtzeit auf einem Touch-Tablet visualisiert werden. Die Kommerzialisierung des Produkts ist für Ende 2017 geplant.

Seyfor
Der dritte Finalist Seyfor wird von Charlotte Evéquoz, Master in Mikrotechnik an der ETH Lausanne und leidenschaftliche Fechterin, vertreten. Zusammen mit zwei weiteren Mitbegründern schlägt sie ein interaktives und intelligentes Ökosystem für Fechtsäle vor. Ziel ist es, die Leistungen der Fechter mit Hilfe von Videos und Trainingsplattformen zu verfolgen. Die Lösung schlägt zudem eine zentrale Verwaltung für den Fechtlehrer vor, so dass die Kosten für Fechtsäle vermindert werden können